Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE startet mit Auftaktveranstaltung am 24. Juni von 15:00 bis 19:00 Uhr

Es geht los! Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE Dessau-Roßlau geht die Bürger­beteiligung auf dem Weg zur gelebten Toleranz aktiv an.

Um das Ziel einer breiten Bürgerbeteiligung in unserer Stadt zu erreichen, ist es sinnvoll, sich einen Überblick über Methoden, Instrumente und Formen der Einbeziehung von vielen Menschen und Zielgruppen zu verschaffen. Dabei gilt es, die vielfältigen vorliegenden Erfahrungen zu nutzen und sich einer Fachexpertise und Beratung zu versichern.

Durch die bestehende Kooperation zwischen dem Netzwerkprogramm DESSAU-ROßLAU ENGAGIERT (Mehr dazu hier …) des AWO Kreisverbandes Dessau-Roßlau e.V. und dem Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE, wird dies möglich.

Am Freitag, den 24. Juni 2016 treffen sich Akteure des Wegs zur gelebten Toleranz in Dessau-Roßlau mit der Prozess­begleiterin Bettina Lobenberg, um sich für die nächsten Schritte gut zu rüsten. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhrin den Räumlichkeiten des
AWO Kreisverbandes Dessau-Roßlau e.V., in der Parkstraße 5, 06846 Dessau-Roßlau statt.

Ablauf:

  • 15:00 Uhr – Begrüßung, Vorstellungsrunde, Vorstellung des Vorgehens
  • 15:20 Uhr – Zielschärfung: Toleranz, Bürgerbeteiligung, Prozess:
    Was heißt es, mit Bürger*innen beteiligungsorientiert den Begriff Toleranz zu gestalten?
  • 16:00 Uhr – Pause
  • 16:15 Uhr – Impuls: Bürgerbeteiligung im öffentlichen Raum
    – Formen, Methoden, Erfolgskriterien – Gruppenarbeit, Diskussion, Ergebnissicherung
  • 17:15 Uhr – Pause
  • 17:30 Uhr – Impuls: Meilensteinplanung für unsere Bürgerbeteiligung im öffentlichen Raum   Gruppenarbeit, Diskussion, Ergebnissicherung, erste Vereinbarungen
  • 18:30 Uhr – Ausblick auf unseren weiteren Weg: Wie gehen wir weiter vor? Welche fachliche Begleitung, welche Inputs, welche Unter­stützung brauchen wir?
  • 18:45 Uhr – Abschlussrunde

Die Einladung richtet sich an alle Akteure, die diesen Prozess aktiv und engagiert planen, begleiten und umsetzen möchten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hintergrund:

In den WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE 2015 (Mehr dazu hier …)  zum Thema „TOLERANZ“ fasste die Netzwerkkonferenz den Beschluss, eine Charta der Toleranz zu erstellen. Die an der Umsetzung beteiligten Arbeits- und Projektgruppen kamen zu dem Ergebnis, dass diese Charta der Toleranz unter breiter Beteiligung möglichst vieler Menschen in Dessau-Roßlau entstehen soll. Zudem sollen die WOCHEN GELEBTER DEMOKRATIE 2016 den WEG ZUR GELEBTEN TOLERANZ (Mehr dazu hier …) weiterführen.

Eine breite Beteiligung ist von großer Bedeutung für das Netzwerk und den Prozess der Toleranz gleichermaßen. Sie kann nur gelingen, wenn sie – ähnlich wie die März-Aktionen (Mehr dazu hier …) von der Menschenkette, Mahnwachen und dem Toleranzlauf bis zum Kultur­ und Bühnenprogramm – von Menschen unterschiedlicher Kompetenzen intensiv diskutiert, gut vorbereitet und effektiv organisiert wird. Ziel der Auftakt­veranstaltung am 24. Juni 2016 ist es, dafür die fachliche Grundlage und ein gemein­sames Verständnis der Bürgerbeteiligung im Prozess der Toleranz zu erreichen.

Die Beschäftigung mit diesem Thema wird nicht nur das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE, sondern jeden von uns persönlich und beruflich bereichern.

Ausschlussklausel:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Themen & Termine

Interkulturelle Woche 2018
22. September bis 3. Oktober 2018

Mehr dazu hier...

Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute
26. September bis 25. Oktober 2018
Jüdischen Gemeinde zu Dessau (Kantorstraße 3, 06842 Dessau-Roßlau)

Mehr dazu hier...

 

 

Hier geht es zur vormaligen Homepage des LOKALEN AKTIONSPLANS

BEITRÄGE 2007-2014